Termine

Lass uns miteinander reden was Dir auf der Seele brennt. Schreib mir eine Mail und vereinbare ein kostenloses Strategiegespräch.

Kundenstimmen

Interview mit Malu Schönborn zu ihren Erfahrungen beim Besuch ihres Seelengartens und wie sich das nachhaltig positiv auf ihren Alltag ausgewirkt hat.

Diese erste Reise hat schon ganz viel ausgelöst . Danke Iris

Imke Ho:

Deine Stimme war sehr ruhig und ich wurde schön durch die Meditation getragen.

Obwohl die Bilder für mich nicht sichtbar waren, war ich dennoch überrascht über die Erkenntnisse und die unterschiedlichen Gedanken, die plötzlich in meinem Kopf waren. Da war zunächst der völlig karge Weg auf dem Weg zu meinem Arbeitszimmer, und dann eine völlig kitschige Tür, die da überhaupt nicht hin passte. Auch das Arbeitszimmer an sich hatte nichts mit meinem echten Arbeitszimmer zu tun und auch nicht mit dem, wie es sein sollte. Das heißt, hier hat tatsächlich nicht mein Verstand geantwortet, denn die Eindrücke des in der Meditation Erlebten hatten nichts mit der Beschreibung meines derzeitigen Lebens zu tun und so haben mich die "Bilder" der Meditation manchmal selbst überrascht. Spannend war auch, dass ich manchmal sofort einen klaren Gedanken hatte. Zum Beispiel, als du gefragt hast, wie das Arbeitszimmer neu gestaltet aussehen soll oder welche Bücher im Regal stehen. Manchmal konnte ich nichts genaues erkennen, zum Beispiel bei den Bildern auf der Leinwand. Schön war, dass du an diesen Stellen gesagt hast, dass alles richtig und gut ist, was ich sehe und dass ich das ganz hervorragend mache ;) Als ich mir das Video der Meditation noch einmal angesehen habe, konnte ich mich zwar noch daran erinnern, dass es so abgelaufen ist, die Gefühle, als "sei ich gerade in meinem Arbeitzimmer" konnte ich nicht rekonstruieren. Das zeigt also, dass ich in der Meditation tatsächlich in einem ganz anderem "Zustand" war also jetzt, da ich sachlich über die Ergebnisse schreibe.

Nach und nach hat sich ein Arbeitsgebiet herauskristallisiert, bei dem nicht nur das Hauptthema klar wurde, sondern auch Details, wie zum Beispiel Arbeitsumgebung, Spezialisierung, Kolleg*innen und die Zielgruppe. Alles diese Punkte haben ein starken Wohlgefühl ausgelöst, als ob sich das, was man da vor hat, bzw. das was ich da tue genau das richtige für mich und für alle anderen ist. Auch aufgegriffen hast du die negativen Glaubenssätze und mich diese entsorgen lassen. Leider scheint es noch etwas zu dauern, bis ich in der Realität alle negativen Glaubenssätze an den Nagel hängen kann. Das war aber auch schon in der Meditation herausgekommen, als zum Ende hin, doch wieder ein leichtes Zweifeln kam. Was mir sehr gut gefallen hat war, dass du die wichtigen Punkte, die sich ergeben haben immer wieder aufgegriffen hast und mit in das Gespräch eingebaut hast. Danke auch, dass du mir das Video am Ende hast zukommen lassen zusammen mit den "to dos" und dem Ziel, so gerät es nicht so schnell in Vergessenheit.